Ablauf

Jetzt Ansprüche gegen die Derivest GmbH durchsetzen!

Wie ist der Ablauf?

Im Folgenden wird Ihnen ein möglicher Verfahrensablauf skizziert, des Weiteren erhalten Sie detaillierte Informationen zu den einzelnen Phasen.

  1. 1

    Kontaktaufnahme

    Sie melden sich per Kontaktformular, per Telefon, Email oder Post bei uns und übersenden uns eine Kopie Ihres Vertrages/Ihrer Verträge.

  2. 2

    Sichtung und Kostenangebot

    Ihre Unterlagen werden gesichtet. Sodann erhalten Sie von uns einen konkreten Vorschlag für das weiteren Vorgehen einschliesslich eines Kostenangebotes. Sie können uns auf der Grundlage der dieser Rückmeldung beigefügten Vollmacht beauftragen.

  3. 3

    Verfahrensanmeldung

    Zunächst muss Ihr Anspruch als Forderung im Insolvenzverfahren angemeldet werden. Diese Tätigkeit übernehmen wir für Sie. Die Forderungsanmeldung muss rechtlich korrekt erfolgen, insbesondere ist zwischen Ansprüchen auf Herausgabe des Eigentums, Miete, Rückkaufwert und Schadensersatz zu unterscheiden. Für die Anmeldung der Forderung und die Vertretung im Insolvenzverfahren berechnen wir Ihnen Pauschalgebühren, die sich nach der Höhe Ihrer Forderung (Streitwert) richten. Die Vertretung im Insolvenzverfahren beinhaltet insbesondere die Teilnahme an Gläubigerversammlungen, Prüfung der anerkannten oder bestrittenen Forderungen, gegebenenfalls Rechtsmittel im Falle von Bestreiten und Weiteres.

    Bitte beachten Sie: Der Insolvenzverwalter ist nicht Ihr Vertreter, weil er die Interessen der insolventen Gesellschaft wahrnimmt. Er prüft keine Schadensersatzansprüche, wenn Sie nur eine Quote aus der Insolvenzmasse erhalten. Das Insolvenzverfahren dauert erfahrungsgemäß viele Jahre, in denen Schadensersatzansprüche gegen Verantwortliche - z. B. Gründer, Geschäftsleitung, Wirtschaftsprüfer - verjähren.

  4. 4

    Prüfung und Begleitung

    Diese Schadensersatzansprüche prüfen und verfolgen wir für Sie, parallel zu der Vertretung im Insolvenzverfahren. Sie können nicht bis zum Ende des Insolvenzverfahrens abwarten, weil dann Schadensersatzansprüche verjährt sein können. In dieser Phase 2 erhalten Sie ebenfalls zunächst ein Angebot über die damit verbundenen Gebühren, und entscheiden sodann, ob Sie uns damit beauftragen möchten. In vielen vergleichbaren Fällen haben wir erfolgreich Ansprüche durchgesetzt, entweder in einem gerichtlichen Verfahren oder im Vergleichswege. Entsprechende Nachweise können Sie auf Anfrage von uns erhalten.

    Die Kanzlei Mattil hat das erste erfolgreiche Musterverfahren nach dem Kapitalanlegermusterverfahrensgesetz (KapMuG) durchgeführt, bei dem die Anleger ihr Geld erhalten haben (KAP 1/07, Musterentscheid vom 30.12.2011). RA Mattil ist bereits ein Dutzend Mal als Sachverständiger im Finanzausschuss des Bundestages im Zusammenhang mit Finanzmarktgesetzen angehört worden, u.a. im Rahmen des Kleinanlegerschutzgesetzes, der Novellierung des Finanzanlagenvermittlerrechts, Umsetzung der AIFM-Richtlinie (siehe hierzu: mattil.de/de/anwaelte/peter-mattil).

  5. 5

    Schadenswiedergutmachung

    Falls außergerichtliche Maßnahmen nicht zur freiwilligen Schadenswiedergutmachung führen, werden wir eine Strategie vorschlagen, wie Ihre Ansprüche gerichtlich oder im Wege einer Schlichtung/Mediation durchgesetzt werden können. Wir werden hierzu eine für alle Mandanten optimale Lösung entwickeln, wie z.B. ein Musterverfahren, Pilotverfahren, Güteverfahren oder einer Art „Sammelklage“. Bevor wir derartige Maßnahmen in die Wege leiten, werden wir Sie wiederum gesondert anschreiben, die damit verbundenen Kosten erläutern und einen neuen Auftrag von Ihnen benötigen.

Schnellkontakt

logo

Thierschplatz 3
80538 München

Tel.: +49 089 242938-0
Fax: +49 089 242938-25

Email: mattil@mattil.de